Unser Know How ist ihre

Kostenersparnis

auf viele Jahre

Grundwasserwärmepumpe

Wasser/Wasser-Wärmepumpen nutzen den Wärmeinhalt des Grundwassers, bestimmter Oberflächengewässer oder von Kühlwasser. Mit Grundwasser als Wärmequelle erreichen Wärmepumpen die höchste Leistungszahl. Grundwasser verfügt das ganze Jahr hindurch über eine etwa gleichbleibende Temperatur von 8 bis 12 °C. Daher muss das Temperaturniveau, verglichen mit anderen Wärmequellen, nur relativ gering angehoben werden, um für Heizzwecke genutzt werden zu können. Der Grundwasserspiegel sollte nicht tiefer als ca. 15 m liegen. 

Beschaffenheit Brunnen und Wasser

Grundsätzlich darf nur oberflächennahes Grundwasser benutzt werden. Um die Ergiebigkeit des Förderbrunnens zu prüfen, ist ein 3-tägiger Dauerpumpversuch erforderlich. Die Wassertemperatur darf 8 °C nicht unterschreiten, ansonsten sind Heizalternativen zur Überbrückung vorzusehen. Das ist auch der Grund warum Oberflächengewässer häufig ausscheiden, da die Wassertemperatur in den Wintermonaten stark absinkt. 

Um Korrosionsschäden zu vermeiden, dürfen bestimmte Grenzwerte an Inhaltsstoffen des Wassers nicht über bzw. unterschritten werden. Eine Wasseranalyse muss erstellt werden. Achtung, die Wasserqualität kann wechseln (z.B. Düngemitteleinsatz bei naheliegenden Feldern)! Durch Verwendung einer Tauchpumpe wird die Einbringung von Luft/Sauerstoff vermieden. Es ist ein entsprechender Filter vorzusehen. 

Auslegung: Die Brunnen können gegraben oder gebohrt (min. 220 mm ø für Tauchpumpe) ausgeführt sein und sind von einer Fachfirma zu errichten. Bei feinem Gestein ist der Bohrdurchmesser größer zu wählen, damit kein Sand bei der Förderung mitkommt. Geschlagene Brunnen sind zu vermeiden. ACHTUNG: Zu klein ausgelegte Brunnen führen durch zu hohe Fließgeschwindigkeit zum Versanden der Filter. Der Schluckbrunnen soll in der Richtung des Grundwasserstromes vom Förderbrunnen fortführend und mind. 15 m von diesem entfernt liegen. Genehmigung Die Nutzung von Grundwasser als Wärmequelle für die Wärmepumpe ist bewilligungspflichtig und muss von der jeweiligen Wasserrechtsbehörde genehmigt werden.

Lammer Installationen / Dobra 4 / 9560 Feldkirchen

Mobil: 0664/407 96 96       Fax: 04276/48857